Platzen vor Glück! Mit Yoga.

Manchmal erfasst mich ganz plötzlich ein großes Glücksgefühl. Mir passiert das oft. Auch wenn nicht gerade Alles perfekt läuft. Wenn das passiert, geht mein Herz auf, ich muß völlig unvermittelt lächeln, lachen oder singen. Das passiert in alltäglichen Situationen. Beim Autofahren, wenn ich einen schönen Song höre oder wenn ich an jemanden denke, den ich sehr mag, wenn ich meinen Sohn von der Schule abhole oder während einer Yogastunde.

Was mir dann immer durch den Kopf geht ist: das Leben ist so fantastisch! So vielfältig, so wunderbar! Es bietet so viele Möglichkeiten und es ist so spannend, sich immer wieder neu entscheiden zu dürfen.

Seitdem ich mich für mich und damit für das Glück entschieden habe und so stark mit mir verbunden bin, treffe ich immer häufiger auf Andere, die das für sich auch schon entdeckt haben, spüren und leben. Diese Herzensmenschen purzeln von ganz alleine in mein Leben.

Viele Menschen stecken in ihrem (oft hausgemachten) Kummer fest, oder betrachten Alles immer von der „anderen“ Seite aus und können nur feststellen, was sie alles nicht haben, was alles nicht funkioniert und was alles schlecht läuft. Jammern und Raunzen (so nennen wir das in Österreich ;)), tut ja manchmal ganz gut. So ein bißchen. Wenn es aber überhand nimmt, passiert es leicht, dass man nicht mehr „richtig sieht“. Dass man gar nicht merkt, dass man das eigene Leben vor lauter Mangeldenken gar nicht richtig erlebt. Wann aber will man damit anfangen zu leben? So viele Menschen leben nur von einem Wochenende zum nächsten, von einem Urlaub zum anderen, oder warten immer auf später: das mache ich dann, wenn…, dafür habe ich Zeit, wenn…

Es braucht kein Wochenende und keinen Urlaub um festzustellen, dass das eigene Leben ein Geschenk ist. Es braucht nur ein neues Bewusstsein, sich darüber klar zu werden, dass das Leben viel zu kostbar ist, um es mit Jammern und Warten zu verbringen. Denn dann werden wir irgendwann feststellen, dass das Leben ohne uns stattgefunden hat.

Vielleicht denkst du jetzt: die hat leicht reden! Die hat ja keine Ahnung wie ich mich fühle!

Stimmt. Aber ich habe lange Zeit erlebt, wie es ist, sich selbst zu bedauern, zu bemitleiden und meinem Schmerz, den Sorgen und dem Kummer Futter zu geben. Vielleicht brauchst du deine Sorgen, deinen Schmerz oder deinen Ärger ja noch eine Weile. Manchmal brauchen wir eine Portion davon, um uns daran festzuhalten. Um uns vor uns selbst zu rechtfertigen. Oder um Ausreden zu haben. Das kenne ich alles. In diesen Zeiten wollte ich nur sehr halbherzig etwas verändern und habe Entscheidungen lieber auf die lange Bank geschoben. Da ließ ich mir auch gerne die Zukunft vorhersagen, die Karten legen, astrologische Lebenspläne erstellen oder Ähnliches.

Das finde ich immer noch fein und meine Göttinnen-Karte befrage ich immer wieder gerne. Weil’s mir Freude macht, ein bißchen magisch und bezaubernd ist und ich die Karten gerne als Hinweise sehe. Aber ich würde niemals mein Leben darauf aufbauen oder gar Entscheidungen danach treffen. Denn dafür ist niemand anderer zuständig als meine Intuition, mein Bauchgefühl, meine innere Weisheit. Diesen Spirit, mein Ich, meinen Geist, meine Seele, das Alles, was ich bin, füttere ich gerne mit dem, was mir Freude macht, mein Herz zum Strahlen, mein Gesicht zum Glühen und meine Seele zum Leuchten bringt. Mit lieben Menschen, mit gutem Essen (oja, ich liebe gutes Essen, gutes Essen liebt mich und gemeinsam harmonieren wir sehr ;)), mit Singen, mit guten, inspirierenden Gesprächen und ja, natürlich auch mit Yoga.

Yoga ist dehalb so wunderbar für mich und auch für dich, weil du damit dein Wohlbefinden selbst in die Hand nehmen kannst. Hier musst du nicht darauf warten, dass Jemand sich um dich kümmert, dich tröstet, dir Liebe oder Aufmerksamkeit schenkt – hier kannst du dir all das selbst schenken! Natürlich brauchen wir andere Menschen, wir brauchen Nähe und Verbundenheit und Liebe mit Anderen. Aber was, wenn das im Moment oder während einer Lebensphase nicht möglich ist? Genau dann bist du gefordert, dir all das selbst zu geben und zu schenken: Nähe und Verbundenheit zu dir selbst und Liebe, die du für dich und in dir selbst spürst, in deinem Innersten. Nennen wir es deinen Spirit, dein Ich.

Interessanter Weise reagiert auch meist das eigene Umfeld bald darauf, wenn man beginnt, sich wichtig zu nehmen und sich wieder gut um sich selbst zu kümmern. Wenn du dich selbst magst und mit dir in Verbundenheit bist, strahlst du das von Innen nach Außen. Tiefe Zufriedenheit und Liebe – und an so richtig super Tagen auch das pure Glück!

Heute zeige ich dir, wie du selbst deine Herz & Lungen-Energien stärken kannst.
Über deinen Herz-Meridian stärkst du z.B. deine Freude, dein Mitgefühl, deine (Herzens-)Beziehungen, deine Kommunikation und deine Verbundenheit mit dir selbst und Anderen. Über deinen Lungen-Meridian unterstützt du unter Anderem deine Klarheit (klares Denken), deinen Mut, deine Präsenz und deine Fähigkeit, mit Trauer und Verlust umzugehen.

Yin-Yoga Übung für Herz & Lunge:
CHILD (Kindeshaltung) mit weit geöffneten Knien & TWIST (Drehung)

Knie‘ dich auf den Boden und schiebe deine Knie so weit auseinander, wie du es für deinen Körper brauchst. Deine Füße liegen entweder so, dass die großen Zehen sich berühren oder ein Fußrücken liegt in der Fußsohle vom anderen Fuß – das ergibt sich beim Hinsetzen ganz natürlich! Lege eventuell eine Decke unter deine Knie und auch unter den Füßen kann das sehr angenehm sein.

Richte deinen Oberkörper auf und bewege dich langsam nach vorne, bis deine Hände den Boden berühren. Je nach Körpertyp kann es sein, dass du deinen Körper ganz nach vorne ablegen möchtest, vielleicht möchtest du aber auch weiterhin mit den Händen oder auf den Unterarmen aufgestützt bleiben. Probiere aus, was für dich am Besten möglich ist und wo du dich so wohlfühlst, dass du dich zwar gefordert, aber nicht überfordert fühlst.

Nun kannst du, falls du mit der Stirn ganz am Boden bist, deinen rechten Arm unter deiner linken Schulter durchführen und flach am Boden liegen lassen. Dein Kopf liegt nun auf der Seite. Nun kannst du deinen linken Arm entweder abgestützt lassen oder hinter deinen Rücken legen, um hier zusätzlich deine andere Schulter zu öffnen: Drehung nach links. Falls du lieber mit Händen oder Unterarmen aufgestützt bleibst: stütze deine linke Hand in deine linke Hüfte oder lege deinen linken Arm hinter deinen Rücken und drehe deinen Körper auf die linke Seite.

Schließe deine Augen. Atme so ruhig und tief wie möglich, während du mit deinem Herzen, deiner Lunge, deinen Eingeweiden, Kontakt aufnimmst. Wie fühlt sich das an? Nimm Alles wahr, was spürbar wird. Völlig ohne zu werten! Beobachte und finde alles interessant, was es hier zu entdecken gibt. Wenn du in einem Köperbereich viel Spannung wahrnimmst, entscheide, ob es noch ein „süßer Schmerz“ ist, den du gerne aushältst, weil du merkst, dass dadurch Veränderung stattfinden kann – oder, ob es Schmerz ist, der dir Schaden könnte (dann verändere oder beende die Haltung!).

Bleibe hier 3-5min und lass‘ alle Gefühle, Emotionen, Gedanken und Körperreaktionen zu.
Lass‘ dir Zeit. Atme und gib nach. Lass‘ los. Dort, wo im Körper besonders viel Spannung steckt: stelle dir vor, wie du die Schokolade (deine Faszien) zum Schmelzen bringst, einfach in dem du bleibst, vertraust und atmest.

Geh‘ bitte achtsam aus dieser Körperhaltung, spür‘ im Sitzen oder im Liegen nach und
mach dir bewusst, was sich verändert hat. Und vergiss‘ nicht auf die zweite Seite!


Vielleicht spürst du schon tiefe Zufriedenheit und Verbundenheit zu dir selbst. Vielleicht brauchst du auch noch ein bißchen mehr Inspiration, um in Liebe mit dir zu sein und um auch mal zu spüren wie es sich anfühlt, vor lauter Glück beihnahe zu platzen!

Ich bin gespannt auf deine Gedanken dazu. Wenn du Lust hast, teile deine Meinung und deine Erfahrungen mit mir in den Kommentaren, ich freue mich darauf, von dir zu lesen!

Du spürst, dass du mit mir arbeiten willst? Falls du in Klosterneuburg bei Wien oder Nähe Tulln lebst, komm‘ in einen meiner Yoga-Kurse.

Wenn du mein online-Angebot nutzen möchtest, wähle hier DEIN Fantastic Yoga Life Project für Wohlfühl-Zeit mit dir selbst – es gibt 3 davon & sie kommen alle aus dem Herzen!

Du willst mich & meinen „Spirit of Yoga“ erstmal kennenlernen?

Hol dir im
deinen kostenlosen Plaudertermin, damit wir sehen, ob wir auf einer Wellenlänge schwimmen.

Ich freue mich auf DICH!

Herzrebellische Grüße,
Unterschrift - Andrea Schmoll

Ich bin Andrea, Gründerin von Fantastic Yoga Life Project, Yoga-Lehrerin, Bloggerin und Herzrebellin. Ursprünglich Wienerin, lebe ich gemeinsam mit meiner Familie seit einigen Jahren etwas außerhalb, in einem kleinen, niederösterreichischen Dorf. Ich praktiziere seit vielen Jahren Yoga, Meditation, Gedankenzauber, sowie weibliche Rituale. Mein Spirit kommt aus ganzem Herzen, hingebungsvoll und frei von Dogmen.
3 Kommentare
3. Dezember 2016, von Helga Burian-Ruf

Danke für diesen wundervollen Artikel, liebe Andrea! Die Übung ist tatsächlich sehr effektiv, durfte ich sie auch schon einige Male ‚live‘ bei dir er-LEBEN… und damit gleich einiges in mir lösen – wie schön! 🙂 Wundervolles Wochenende dir – alles Liebe, Helga – http://www.soul-and-system.at

3. Dezember 2016, von Barbara

Wieder einmal ein wunderbarer Artikel, über eine der wichtigsten Weisheiten des Lebens. Danke!

2. Dezember 2016, von Ramona

Dankeschön für die lieben Worte und die Anleitung :-)ich kenne diese asana.aber so lieb beschrieben macht sie wirklich Spass.vielen Dank für die Energie :-Danke

Kommentar verfassen